UNSER KUNDE

Das Österreich Institut wurde 1997 vom österreichischen Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten als eigenständige GmbH gegründet, um Deutschkurse in Österreichs Nachbarländern zu organisieren.

Es fördert und unterstützt Deutschkurse inner- und außerhalb Österreichs; gelehrt wird dabei generell die "österreichische Varietät der Standardsprache Deutsch". Die Zahl der Kursteilnehmer betrug 2004 über 10.000, wodurch die Einnahmen auf nahezu 2 Millionen stiegen und ein Eigenfinanzierungsgrad von 72% erreicht wurde.

Das "Österreich Institut" mit Sitz in Wien und 8 Standorten in Mitteleuropa beschäftigt rund 120 Mitarbeiter.

DIE AUFGABENSTELLUNG

Klicken zum Vergössern

Klicken zum Vergössern

Klicken zum Vergössern

Das ÖI besaß einen statischen Webauftritt in 6 Ländern, die alle getrennt verwaltet und gehostet wurden. Anläßlich der Eröffnung zweier neuer Geschäftsstellen stellte sich die Notwendigkeit nach einer neuen, alle Standorte umfassenden und dabei kostengünstigen Redaktionssystem-Lösung.

Diese sollte ÖI-MitarbeiterInnen ermöglichen, von allen Standorten aus direkt "ihre" lokale Site mit den nationalen Inhalten zu befüllen. Der Relaunch sollte die nationalen Anforderungen unterstützen und gleichzeitig einen zentral verwalteten Contentpool für Lehrmaterial bieten.

Als besondere Anforderung stellte sich die doppelsprachige Führung der Inhalte dar - dh. jeder Text wird sowohl auf Deutsch als auch in einer der slawischen Sprachen bzw. in Ungarisch und Italienisch abgebildet; Sprachinteressierten KursteilnehmerInnen des ÖI sollte in Budapest, Bratislava, Brno, Kraków, Warszawa, Wroclaw, Roma, Ljubljana und Wien von aktuellen Kursabfragen über den Download  von Schulungsunterlagen der komplette Lehrservice geboten werden.

DIE LÖSUNG

Die Anforderungen des Österreich Institutes verlangten nach einem professionellen Content Management System, das mehrmandantenfähig Multidomainunterstützung bietet und dabei in den benötigten Sprachversionen sowohl im Frontend als auch im Backend zur Verfügung steht. Die einfache Erlernbarkeit und Bedienung sind für das Lehrinstitut sowieso selbstverständliche Voraussetzung.

Die Wahl fiel auf TYPO3, wobei in einer einzigen Installation bereits die Inhalte von 9 Domains abgebildet werden. Eine der spannenden Herausforderungen war die Migration der alten Websites, und Konvertierung auf den utf-8 Zeichensatz, welche vom plan2net Team in nur zwei Wochen umgesetzt wurde. Die Verwendung des internationalen Zeichensatzes utf-8 ermöglicht dabei die korrekte Darstellung und Wartung der ost-europäischen, und hier insbesondere der slawischen Sonderzeichen.

Mit dem granulierbaren Berechtigungssystem von TYPO3 steuert das ÖI die Befüllung der nationalen Seiten durch die 9 nationalen Redaktionsteams, die jeweils bis zu 4 Redakteure aufweisen. Zusätzlich wurde im CMS ein gemeinsamer Bereich geschaffen, der den Teams untereinander den Austausch von Text- und Bildbausteinen ermöglicht; damit kann Doppelgleisigkeit verhindert werden und können einmal auf Deutsch produzierte Texte/Bilder rasch in die Ländersites übernommen, und dort lokalisiert und veröffentlicht werden. Die Implementierung eines institutsweiten Veranstaltungskalenders, ein kurzer interaktiver Online-Test sowie die Zurverfügungstellung aller Unterrichtsmaterialien über das CMS waren logische Erweiterungen.

Am Anfang standen drei Schulungen des Redaktionsteams in Wien, welche im Zuge der Erstimplementierung durchgeführt wurden. Die Mitglieder des Redaktionsteams am Hauptsitz in Wien übernahmen danach das Training der KollegInnen in Roma und Ljubljana, und in Folge jener aus Budapest, Bratislava, Brno, Kraków, Warszawa und Wroclaw (Breslau) konnten ihre bereits gesammelte Erfahrung weitervermitteln.

Die hohe Usability des TYPO3-Backends unterstützt - zusätzlich zu Manuals und Videos - die Redakteure dabei, innerhalb kürzester Zeit von der Schulung zur Content-Wartung überzugehen.

DER ERFOLG

Klicken zum Vergrössern

Klicken zum Vergrössern

Klicken zum Vergrössern

Frau Dr. Ortner, Geschäftsführerin der Österreich Institut Zentrale, freut sich über die Akzeptanz des neuen Werkzeuges: "Das Content Management System TYPO3 hat unsere MitarbeiterInnen begeistert. Es bietet den Redakteuren der einzelnen Landesniederlassungen eine gemeinsame Plattform zum vereinfachten Informationsaustausch. Diese Möglichkeit wird ausgiebig genutzt, ohne dass wir hier in der Zentrale den Überblick verlieren.  Nun können wir sogar weit rascher neue Inhalte publizieren und das auch noch zeitgleich - auf allen Sites!

Deshalb haben wir die Anzahl unserer in TYPO3 gepflegten Sites und Mandanten nach nichteinmal einem Jahr verdoppelt - und das mit nur 50% der Kosten. Der Einsatz unseres Partners plan2net war exzellent und kompetent."